Kartenlegen mit Tarotkarten

Noch heute ist das Tarot ist ein beeindruckendes Kartenspiel, das mit seiner Schönheit und den vielfältigen Möglichkeiten ein wunderbares Werkzeug für die Wahrsagerei ist. Die früheste eindeutige Veröffentlichung einer Tarotkarte ist datiert auf das Jahr 1442. Sicher ist auch, dass die Tarotkarten zuerst in Norditalien bekannt waren. Ob die Karten allerdings auf die Zigeuner oder ein noch älteres Volk zurückzuführen sind, ist nicht mehr eindeutig nachzuweisen.

Beim Kartenlegen mit Tarotkarten besteht das Tarotdeck aus 78 Karten, die sich in die 22 großen Arkana (Trümpfe) und 56 kleine Arkana unterteilen. Die Großen Arkana sind die Trumpfkarten, die Kleinen Arkana die Kernkarten. Diese sind vergleichbar mit den europäischen Spielkarten, jedoch mit dem Unterschied, dass die Bildkarten Page, Ritter, Königin und König zählen. Die Farben sind Kelche, Stäbe, Schwerter und Münzen. Inzwischen gibt es zahlreiche Varianten von Tarotkarten. Die drei bekanntesten Arten sind das Rider-Waite-Tarot, das Crowley Tarot und das Marseille Tarot. Die meisten Kartenlegenden sind mit dem Rider-Waite Tarot vertraut, das im Jahre 1909 veröffentlicht wurde. Vor allem Anfänger bevorzugen dieses Deck wegen der klar strukturierten Zeichnungen von Pamela Colman-Smith.

Die meisten der neueren Tarot-Decks basieren in der Regel entweder auf dem Thoth Deck von Crowley oder dem Waite Deck. Modernere Variationen sind das Mythic Tarot oder das Wayang Tarot aus Indonesien, welches auf der traditionellen Mahabarata-Philosophie aus Java und der Ramayana Mythologie basiert. Das Minchiate Tarot aus Italien hat 97 Karten und vereint Karten für die vier Elemente, die zwölf Zeichen des Tierkreises und Tugenden wie Glaube, Hoffnung, Klugheit und Nächstenliebe, aber auch Stärke, Mäßigkeit und Gerechtigkeit.

Die Bedeutungen der Karten beim Tarot Kartenlegen in den verschiedenen Ländern folgen unterschiedlichen Traditionen. Die meisten Kartenleger folgen den Interpretationen von Waite. Dieser veröffentlichte bereits 1909 ein Standardwerk, um „die Narrheiten und Betrügereien der bisherigen Zuordnungen zu verwerfen, um jene auf den richtigen Pfad zu führen, die die Gabe der Einsicht besitzen“ (The Pictorial Key to the Tarot). Die Haupttrümpfe werden verkörpert von Persönlichkeiten wie Narr, Magier, Hohepriesterin, Herrscherin und Herrscher, Hierophant (Papst), den Liebenden oder dem Eremiten. Aspekte wie Gerechtigkeit, Kraft, Gericht oder der Tod und die Gestirne wie Sonne, Mond und Stern vervollständigen das Abbild der inneren Welt in Form der Kartendarstellung.

Die Hofkarten (König, Königin, Ritter und Page) gelten beim Tarot Kartenlegen als Verbindungskarten zu den kleinen Arkana (Minor Arkana) und stehen für bestimmte Lebensalter der entsprechenden Farben. Die Farben wiederum verkörpern die Elemente. Die symbolischen Ordnungszahlen der kleinen Arkana gelten für alle Serien und stehen für Anfang/Gesamtheit (As), Orientierung (2), Konsolidierung (3), Kumulation (4), Reduktion (5), Aktion (6), Projektion (7), Reaktion (8), Progression (9) und Kulmination (10).

Die Farbe der Stäbe steht für das Element Feuer und symbolisiert Wachstum und Entwicklung. Beim Tarot Kartenlegen werden die Stabkarten der Arbeit, dem Berufsleben und anderen handelnden Aspekten zugeordnet. Die Serie der Münzen verkörpert das Element Erde und steht für materielle Besitztümer und Geld wie auch für wirtschaftliche Verhältnisse und Verbindungen. Zum Element Luft gehört die Serie der Schwerter. Diese repräsentieren Sorgen, Probleme, Unruhe und Missgeschicke ebenso wie Kraft und Energie. Vervollständigt werden die Karten durch die Serie der Kelche, die für das Element Wasser stehen. Gefühlsangelegenheiten wie Liebe, Partnerschaft und Heim werden durch diese Karten aufgedeckt.

Wie lässt sich das Kartenlegen mit Tarotkarten in der SMS einsetzen?

Das Kartenlegen mit Tarotkarten ermöglicht Ihnen einen direkten Kontakt mit der geistigen Welt und zu Ihrem Unterbewusstsein. Bevor Sie aber das Kartenlegen mit Tarotkarten beginnen, sollten Sie innerlich ruhig werden und sich auf sich selbst konzentrieren. Hier hilft es, mehrmals ganz bewusst tief ein- und auszuatmen und dabei dem eigenen Atem zu lauschen. Diese Vorgehensweise hat den Hintergrund, dass man dadurch leichter in den Alpha-Zustand kommt, bei welchem ja der Riegel zum Unterbewusstsein locker sitzt bzw. schon ganz zurückgeschoben ist.

Obwohl es eigentlich keine Vorschriften für das Kartenlegen mit Tarotkarten gibt, sollte man doch den folgenden wichtigen Punkt beachten. Entscheiden Sie sich für eine einmalige Frage und formulieren Sie diese konkret aus. Denn wer wiederholt eine Antwort auf die gleiche Frage haben will, wird irgendwann keine sinnvolle Antwort mehr bekommen. Das gleiche gilt für Fragen, deren Antwort auf ein "Ja" oder "Nein" abzielt. Auch flüchtige Gedanken, die so ganz nebenbei mal als Frage formuliert werden, können durch das Kartenlegen mit Tarot nicht ernsthaft und seriös beantwortet werden. Das Unterbewusstsein kennt hier keinen Spaß und wer denkt, er könne die Karten durch unsauber formulierte Fragen manipulieren, der trickst letztendlich nicht die Karten, sondern sich selbst aus.

Wenn Sie sich dann für die richtige Frage entschieden haben, kann es auch schon losgehen! Nach dem Mischen können sie beim Kartenlegen mit Tarot auf eine große Schatztruhe voller Legesysteme zurückgreifen. Klassiker sind hier natürlich das "Geheimnis der Hohepriesterin", das sehr häufig eingesetzte "Keltische Kreuz" oder auch das "Hufeisen".

Doch egal, für welches System bzw. welche Legung Sie sich beim Kartenlegen mit Tarotkarten entscheiden: Sie werden immer gewinnen. Denn der Einblick in den eigenen Schicksalsweg, der ja durch das Kartenlegen mit Tarotkarten eröffnet und zugänglich gemacht wird, ist immer eine Bereichung für Ihr gesamtes Leben. Indem Sie sich durch die Tätigkeit Kartenlegen mit Tarotkarten auf persönliche Erfahrungs- und Wandlungsprozesse einlassen, lernen Sie, wie Sie sinnvolle Wünsche erfüllen und unberechtigte Ängste ablegen können. Und das ist doch allemal ein Gewinn, oder?

Astrosms.de bietet Ihnen Tarotdeutungen auch per SMS an. Erfahren Sie hier mehr über die Tarotkarte per SMS.