Kategorie: Pendeln

Soll ich, soll ich nicht? Das Pendel hilft!

Soll ich, soll ich nicht? Das Pendel hilft!

Eine Halskette, ein professionelles Pendel, ein Nagel, der um einen Zwirn gebunden ist. Alles kann verwendet werden, um Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten. Wie aber funktioniert ein solches Hilfsmittel? Die Antwort ist, dass in einer Welt mit einer rein materiellen Sichtweise, Pendeln Humbug ist. Aber wenn man die westliche Sicht der Realität zur Seite legt und sich mit einigen alten Lehren beschäftigt, z. B. Buddhismus, Theosophie oder Anthroposophie, dann erfährt man, dass unsere Welt aus mehr besteht, als wir mit unseren fünf Sinnen erfahren können. Um die Wirkung von Pendeln zu verstehen, muss man aus einem rein materiellen Weltbild heraustreten und in ein anderes eintreten. In diesem anderen Weltbild sind unsere Emotionen nicht nur flüchtige Erscheinungen in unserem Körper, sondern existieren auf einer eigenen Ebene – auch die Astrale Ebene genannt. Unsere Gedanken sind nicht nur Neuronen, die aufeinandertreffen, sondern gehören einer weiteren Ebene an: der Mentalen Ebene.

Pendeln als Wegweiser

Pendeln als Wegweiser

In diesem Weltbild hat jeder Mensch eine Seele, die auf der entsprechenden Seelenebene existiert. Auch wenn verschiedene esoterische Richtungen diese Ebenen unterschiedlich gliedern, oder benennen, geht es doch immer wieder um dasselbe. Es gibt Ebenen der Existenz, in denen die Grenzen der materiellen Welt aufgehoben sind. Und weil es keine Trennung auf diesen Ebenen gibt, kann man sich beim Pendeln auf einer oder allen diesen Ebenen mit einem anderen Menschen verbinden. Meistens verbindet sich der Pendler, wenn er die nötige Ruhe und die Stärke besitzt, mit der Seele des Fragestellers. Unsere Seele sieht unser Leben von einem anderen Punkt aus, mit mehr Klarheit, mit dem Wissen um unser Lebensziel. Wenn man beim Pendeln mit der Seele des anderen in Verbindung tritt, kommen die Antworten nicht vom Pendler, sondern von der Seele des Fragenden. Beim Pendeln gibt es folgende drei Antwortmöglichkeiten: Ja, Nein und Vielleicht. Zuerst muss der Pendler das Pendel ausrichten. Man hält die Schnur zwischen Daumen und Zeigefinger, stellt sich auf den Fragesteller ein und konzentriert sich.

Pendeln - auch per SMS möglich

Pendeln - auch per SMS möglich

Man stellt dann eine eindeutige Frage, wie z.B. ob der Name des Fragestellers wirklich so lautet. Das Ja kann die Drehung gegen oder im Uhrzeigersinn sein, oder die Richtung entlang einer geraden Linie (z.B. oben nach unten). Das Nein wird genauso erfragt und das Vielleicht ergibt sich dann als letzte Möglichkeit. Man kann das Pendel auch bitten ein Ja, ein Nein und ein Vielleicht anzuzeigen - ohne eine vorhergehende Frage. Sobald das Pendel eingestellt ist, kann die Frage, oder die Fragen gestellt werden. Wichtig ist, sich klare Fragen zurechtzustellen, die mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Je klarer sich der Fragesteller ist, desto klarer wird die Antwort sein. Im Falle von Pendeln ist SMS Beratung ideal. Die Frage kann schnell gestellt werden, die Antwort kommt innerhalb kürzester Zeit. Vielleicht ist es eine Frage beim Einkaufen, ob das Produkt wirklich für einen passend ist. Oder ein Ratschlag, ob man einer Einladung nachgehen soll. Das Pendel kann helfen. Es gibt immer die bestmögliche Antwort, passend zu der Lebenssituation, in der man sich befindet.